Tiroler Fußballverband (TFV)

Posted on 15th September by admin in Allgemein

Logo Tiroler FußballverbandDer Tiroler Fußballverband, kurz TFV, wurde im Jahre 1919 gegründet und stellt die Dachorganisation aller 150 Fußballvereine in ganz Tirol dar. Dabei umfasst das Verbandsgebiet weitgehend das Bundesland Tirol, wobei die jweiligen Vereine Osttirols nicht zu den Mitgliedern des TFV zählen. Stattdessen nehmen diese am Kärtner Spielbetrieb teil.

Der Sitz des Tiroler Fußballverbands ist das „Haus des Sports“, welches sich in Innsbruck befindet. Derzeit bekleidet die Spitze des Amts des Verbandspräsidenten Herr Dir. Erwin Lentner. Seine Aufgabe besteht vor allem darin, die Geschäfte des Verbandes zu leiten und diesen nach außen hin zu vertreten. Für diese Aufgabe steht ihm ein in Fachbereiche untergliedertes Präsidium (Geschäftsführung, Finanzen und sportliche Belange) als hinreichende Unterstützung zur Verfügung. Der Vorstand, der sich einerseits aus Vereinsvertretern, andererseits aus Fachreferenten zusammensetzt, bildet das sogenannte Entscheidungsgremium des Verbandes.

Die Drehscheibe der gesamten und in sich stimmigen Organisationstätigkeit des Tiroler Fußballverbands bildet die Geschäftsstelle in Tirols Hauptstadt Innsbruck. Dabei handelt es sich ausschließlich um hauptamtliche Mitarbeiter, die sämtliche Dienstleistungsaufgaben für den Tiroler Fußball übernehmen. Hierbei sei angemerkt, dass diese Mitarbeiter nebenbei ebenfalls von einigen nebenberuflich tätigen Funktionären essentielle Unterstützung erfahren.

Der Tiroler Fußballverband umfasst fast 250 Schiedsrichter, die für die Organisation sowie den reibungs- und problemlosen Ablauf eines erstklassigen Spielbetriebes sorgen. Hierbei sind weiters etwa 20.000 Aktive und 3.000 Funktionäre und Trainer hinzuzuzählen. Die beiden besonders berühmt-bekannten internationalen Schiedsrichter aus Tirol, Konrad Plautz und Thomas Einwaller, erlangen stets großes Aufsehen im Rahmen hervorragender sportlicher Leistungen im In- und Ausland. Die beiden ebenso internationalen Schiedsrichterassistenten Armin Eder und Roland Heim stammen ursprünglich aus dem Bundesland Tirol. In diesem Kontext sei zudem erwähnt, dass die FIFA (Fédération Internationale de Football Association, zu Deutsch: Internationale Föderation des Verbandsfußballs) genau genommen vier Schiedrichterassistentinnen beschäftigt. Eine dieser vier Frauen ist Österreichs Tirolerin Silke Mitterlechner. Nicht umsonst vertritt der Tiroler Fußballverband das Ansehen, einer der renommiertesten Fußballverbände ganz Österreichs zu sein.

Um talentierte Nachwuchsspieler richtig und intensiv zu fördern, startet ab dem 11. Lebensjahr eine flächendeckende Sichtung. Darüber hinaus offenbart sich für Auswahlmannschaften bis hin zur endgültigen Aufnahme in eine vom Tiroler Fußballverband geführte Ausbildungsstätte bzw. in das sogenannte Landesverbandsausbildungszentrum. Dabei stellen die Tiroler Liga die oberste Klasse, die 2. Klasse hingehen die unterste Spielklasse dar.

Die ursprünglich historischen Wurzeln des Tiroler Fußballverbands liegen im Alpenländischen Fußballverband (bis 1919) sowie dem Gauverband Tirol. Aufgrund der Tatsache, dass sich das Bundesland Vorarlberg entschlossen hatte, die Gründung eines eigenen Landesverbandes vorzunehmen, löste sich der Alpenländische Fußballverband infolgedessen auf. Der Gauverband Tirol hingegen war danach für die Bildung der Vereine SV Innsbruck, FC Wacker, FC Rapid, FC Germania, des R. u. R. Veldidena und des ATV Innsbruck verantwortlich.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.